Diätetik

Nach islamischem Menschenbild sind die Pflanzen und Tiere dem Menschen untergeordnet. Sie enthalten Nahrungswert und Heilungskraft, was für die Muslime als Zeichen der göttlichen Barmherzigkeit gilt. Die Tiere gelten als Mitgeschöpfe, mit denen der Mensch einen verantwortlichen Umgang pflegen soll (Sure 6/141, Sure 16/66).

In den Hauptquellen des islamischen Glaubens finden wir zahlreiche Angaben zu diätetischen Fragen. Der Koran hebt den gesundheitsfördernden Charakter (Schifâ’, wörtl. Heilung) einiger Naturprodukte hervor, wie z. B. Honig (Sure 16/68-69). Eine andere Gruppe von Versen beinhalten Speiseregelungen bzw. Abstinenzgebote von bestimmten Nahrungen wie Schweinefleisch- und Alkoholverbot (Sure 2/219). Nicht nur die Art des Tieres, sondern auch die Erlangungsart des Fleisches zu Nahrungszwecken ist für einen Muslim wichtig (Sure 5/3). Die Einschränkung des Fleischverzehrs von bestimmten Tieren gilt jedoch nicht in Ausnahmefällen, wo z. B. Tod wegen Hunger droht (Sure 5/3).

Im Laufe der Zeit ist in der islamischen Tradition mit den koranischen Maximen und der Praxis des Propheten ein Verhaltenskodex beim Essen entstanden, welcher bis heute für Muslime von Bedeutung ist. Zu den Grundzügen dieser Esskultur gehört, dass man mit dem Essen, erst nachdem man sich die Hände gewaschen hat und den Namen Gottes über dem Essen (Bismillâh: Im Namen Gottes) ausgesagt hat, beginnt. Man isst mit der rechten Hand und beendet das Essen mit den Worten „Elhamdulillâh“ (Der Dank gebührt Gott allein). Nach dem Essen werden die Hände und der Mund gewaschen.

Gemeinsame Mahlzeiten mit den Freunden, Bekannten und Armen, maßvolles Essen sowie mit dem Essen aufzuhören, bevor man richtig satt ist, gehören ebenso zur Esskultur der prophetischen Tradition. Der Prophet Muhammad sagt nämlich: „Der Mensch füllt kein schlechteres Gefäß als seinen Bauch. Einige Bissen genügen dem Sohn Adams, um seinen Rücken aufrecht zu halten. Aber wenn das nicht möglich ist, dann sollte ein Drittel des Magens für sein Essen, ein Drittel für sein Trinken und ein Drittel für sein freies Atmen vorbehalten sein.“

Vgl. ebenfalls Speisevorschriften

Nützliche Links
Institutionen
E-Health für Muslime
FAQ
Was ist nach dem Tod eines Muslims wichtig?
Müssen kranke Muslime im Ramadan fasten?
mehr...
Glossar

A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W-Y, Z

Fallbeispiele

Fallbeispiele zeigen den Praxisbezug auf

Durchführung und Förderung
Universitšt Mainz
Bundesministerium für Forschung und Bildung
Empfohlener Link

Das Wissensportal zum Thema Genetik und Gesundheit: genetik-gesundheit.de